NetworkingSocial Media

7 Gründe warum du einen Blog brauchst

Vor 2 Jahren habe ich mich das auch gefragt. Ich dachte immer: noch mehr Arbeit, was soll ich dort nur immer schreiben. Doch heute nach 18 Monaten bloggen, kann ich es dir sagen. Ich bin der Meinung, ein Blog gehört heute in jede Social Media Strategie.

1. Der richtige Ort für deinen Content

Heute kannst du deinen Expertenstatus über Content-Marketing aufbauen und dein Content gehört nicht direkt auf die Social Media Plattformen. Im Blog bleibt dein Wissen dein Eigentum, denn die Domain gehört dir. Bei den Social Media Plattformen ist es nicht so.

2. Traffic für deine Social Media Kanäle aufbauen

Mit dem Content in deinem Blog, den du dann über die Social Media Kanäle bekannt machst, kannst du richtig gute Reichweiten aufbauen. Deine Fans werden dich dafür lieben, denn Du bringst ihnen einen echten Mehrwert mit deinem Wissen.

3. E-Mail Liste aufbauen

Social Media ist fein, doch die Kontakte in deiner Liste (Datenbank) sind Gold wert. Aus diesem Grund kannst du über hochwertigen Content aus deinen Lesern Fans, Interessenten und Kunden machen, wenn du es schaffst, dass sie sich in deine Liste eintragen.

4. Werde die „Kanzlerin“ zu deinem Thema

So kannst du dich als die Expertin für dein Thema etablieren, und hast einen Vorsprung gegenüber deinen Kollegen deiner Branche. Deine Freunde, Fans, Kontakte und Follower lesen immer wieder von dir. Deine Präsenz so ist unübersehbar.

5. Vertrauen aufbauen

Wissen schafft Vertrauen und das ist heute die Eintrittskarte für jedes Business. Fast alle Entscheidungen werden auf Grund von Empfehlungen und Vertrauensvorschuss gefällt.

6. Interessenten und Kunden gewinnen

„Verkäufer suchen ihre Kunden, Experten werden gefunden“ und auch das geht über deinen Blog am Besten. Die Leser sehen, was du was zu sagen hast und erkennen deinen Wert. So wird auch das Honorar keine Rolle mehr spielen, denn du hast einen Vertrauensvorschuss.

7. Wer schreibt, der bleibt

Ein altes Sprichwort, was heute sehr viel an Bedeutung gewonnen hat. Heute gehört zu unserem Business, dass wir auf vielen Ebenen kommunizieren und publizieren. Eine Möglichkeit davon ist unser Blog.

Ich lade dich ein, dir deinen Blog einzurichten. Wenn du eine Empfehlung für die technische Unterstützung brauchst, melde dich gern bei mir.
Unterstützung bekommst du auch in unserer Agentur marketing4women.
Im nächsten Beitrag schreibe ich dir zur Frage, die du dir jetzt sicher stellst: „Was soll ich dort immer schreiben?

Am 25.03.2019 findet in der facebook-Gruppe „Power für deinen Erfolg im Business“ ein Webinar zum Thema: „20000 Leser im Monat für deinen Blog“ statt!

Ich wünsche dir jetzt einen schönen Sonntag und für morgen einen erfolgreichen Start in die neue Woche.

Liebe Grüße sendet dir Netzwerkexpertin Petra.

P.S. Meinen Blog hast du ja schon gefunden, sonst wärst du ja nicht hier. Wenn du ihn gut findest, sag es deinen Freunden, Fans und Follwern weiter.

Mein Fan kannst du bei Facebook unter www.facebook.com/petrapolk.de werden und bei Twitter , Google Plus und Xing findest du mich auch.

3 Gedanken zu „7 Gründe warum du einen Blog brauchst

  1. Hallo Petra,
    ich kam eben aus der Google-Suche heraus hierher und fand deinen Post interessant. Auch ich kann mich nach langen Jahren der Bloggerei damit identifizieren. Das Bloggen macht aber sehr viel Freizeit erforderlich und falls du diese aus irgendeinem Grund nicht hast, dann fange mit dem Bloggen nicht an. Da ich ein grosses Portfolio mein eigen nennen darf, weiss ich wie sehr organisiert ein Blogger heutzutage sein muss.

    Dann hat man noch den eigenen Job offline oder geht einem eigenen Online-Business nach. So oder so, muss man Zeit zum Bloggen erst einmal haben. Mir hilft das Bloggen zur Zeit, die CMS-Technik und all die OpenSource CMS kennenzulernen. Das möchte ich mitunter zu meinem Themenschwerpunkt machen. Das eigene Portfolio richtet sich langsam danach aus.

    Sehr erfreulich hier schnell zu lesen, dass du etwas mit SocialMedia und dem Netzwerken zu tun hast. Das ist mir auch nicht fremd, denn auf Twitter, Facebook, G+, Pinterest und Xing bin ich vertreten. Da poste ich meine Inhalte ab und an und schaue nach den Followern oder wie bei der heutigen Kommentare-Runde empfehle ich Posts meiner Blogger-KollegInnen.

    Wenn du am Ball bleiben kannst, wirst du das Bloggen lieben und eines Tages, solltest du damit aufhören, wird dir im Alltag etwas fehlen. So empfinden es zahlreiche Blogger, die mal aufhörten. Ich kann dir hiermit weiterhin viel Blogger-Spass wünschen und dieses mal verlinke ich den Post hier in meiner später erscheinenden Kommentare-Runden-Zusammenfassung auf dem hier verlinkten Stammblog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sign up to our newsletter!