Social Media

Wie du deine Social Media Strategie anpassen solltest

Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was heute rennt, kann morgen die größte Bremse sein. Trends ändern sich ständig, aus dem Grund ist es wichtig, dass du deine Strategie immer anschaust, überdenkst und anpasst.

Xing und LinkedIn

Als ich 2007 mit Xing begonnen habe, war von Linkedin in noch keine Rede. Seit ca. 2 Jahren sind viele bei Xing ausgestiegen, weil sie meinen, es funktioniert nicht mehr. Was bei Xing immer noch geht, kannst du in diesem Beitrag lesen.

Linkedin ist ganz stark gewachsen und die Aktivitäten dort sind richtig gut. Es ist längst nicht mehr das Netzwerk nur für den internationalen Markt, sondern zur Zeit das beste Businessnetzwerk für B2B.
Aus meiner Sicht bedeutet es, nutze in Xing noch immer die wunderbaren Möglichkeiten, die Linkedin zum Beispiel nicht bietet, und prüfe für dich, ob du Linkedin in zusätzlich nutzen und bespielen möchtest.

Facebook

Wo wir vor 3 Jahren noch um jeden Fan bei Facebook gekämpft haben, macht es heute keinen Sinn mehr. Denn die organische Reichweite hat sehr stark nachgelassen und die Ads werden bald so teuer sein, dass wir sie nicht mehr bezahlen wollen.
Heute können auf deiner Fanpage weniger mehr sein, denn so werden deine Beiträge mehr gezeigt. Wichtig dabei ist, nur echte und wahre Fans bringen dich weiter. Sammele also keine Karteileichen, wegen der Fanzahl, sondern ziehe echte Fans über richtig hochwertigen Content an. Videos sind immer noch in der Reichweite höher als Beiträge. Wichtig ist, dass auch dort interessante Inhalte und kein Gelaber geliefert wird.

Dein Business über dein Privatprofil laufen zu lassen, funktioniert sicher gut, doch ist von Facebook nicht gern gesehen. Immer wieder höre ich, dass Profile gesperrt werden.
Also Vorsicht mit dieser Strategie. Der wirkliche Bringer sind aktuell Gruppen. Aus dem Grund empfehle ich dir jetzt, baue ganz dringend eine Gruppe für deine Zielgruppe auf und kommuniziere deine Inhalte dort, doch nicht nur.
Moderiere die Gruppe so, dass es für alle Gruppenmitglieder einen Mehrwert schafft. Dazu gehört, dass du auch Inhalte, von deinen Gruppenmitgliedern zulässt. Dennoch kommuniziere klar, was in deiner Gruppe erlaubt ist und was nicht. Ich habe sehr gute Erfahrungen eine Gruppe mit einer Challenge in die Aktivität zu bringen. Wichtig dabei ist, die Themen so zu wählen, dass möglichst viele aktiv mit machen. Sei nicht enttäuscht, wenn du in der Gruppe  nur ca. 20% aktive Gruppenmitglieder hast, mindestens 50% sind stille Leser und dennoch deine Fans.

Mach dich in keiner Art und Weise von deiner Gruppe abhängig und hole die Mitglieder für wichtige Inhalte und Angebote auf deine Webseite

Stories bei Facebook sind die Kopie von Instagram und laufen nach einer Anlaufphase besser denn je. Wichtig: mach authentische Stories und optimiere sie über Filter, Emotions, Hashtags und Verlinkungen.

Instagram

War es bis vor einem Jahr nur eine Bilderplattform für vor allem Anbieter von Produkten aus Fashion und Lifestyle, Künstlern und Fotografen, ist es heute der Nachfolger von Facebook, auf dem echter Content erwartet wird. Waren es vor einem Jahr noch 30 Hashtags, so können heute wenige mehr bewirken.

Bringe deine Beiträge die du sonst auf der Fanpage gebracht hast, auch oder in Instagram. Bitte poste jedoch nicht zeitgleich den gleichen Content in beiden Kanälen. Das langweilt, da du viele überschneidende Follower haben wirst.

Bediene in Instagram sowohl deine Chronik, als auch die Stories. 5 Stories am Tag sind durchaus optimal. Wenn du noch keine Stories machst, beschäftige dich mit diesem für dich neuem Thema.

Google Plus

Ist leider Geschichte. Diese Plattform hat den Wettlauf mit Facebook verloren und  wird geschlossen.

Twitter

… hat es in Deutschland nicht wirklich geschafft. Es gibt nur wenige Twitterer in Deutschland. Im internationalen Markt hat es eine wichtigere Bedeutung und die Plattform ist und bleibt der Nachrichtenkanal, in dem du News am schnellsten erfährst. Mit deinen Aktivitäten wirst du nach wie vor sehr gut Journalisten erreichen.

YouTube

YouTube ist nach Google die größte Suchmaschine und eine Plattform der Zukunft. Der Kanal wird im Business von vielen noch viel zu sehr vernachlässigt, mich eingenommen, doch wird er bei der nächsten Generation eine große Bedeutung haben. Aus mehreren Gründen. Die Kinder von heute sind die YouTube-Videos-Schauer und werden auch zu allen anderen Themen dort suchen. Der Trend geht viel mehr ins gesprochene statt geschriebene Wort.
Videos und Audios werden in Zukunft eine noch größere Bedeutung haben.

Messenger

Werden eine Ergänzung zum E-Mail Marketing und von Facebook, dem ja sowohl WhatsApp als auch der Facebook Messenger gehört, sehr stark unterstützt. Automatisierte Nachrichten im Messenger werden die Ergänzung in deiner Marketingstrategie, vorausgesetzt, du bist offen für Neues. Aktuell bin ich dazu selbst in der Testphase und kann dir in einigen Monaten mehr dazu erzählen.

Es gibt noch zahlreiche weitere Plattformen wie SnapChat, Pinterest und mindestens 2040 weitere. Dazu kann ich dir keine Erfahrungen mitteilen, doch sie können durchaus für deine Strategie passend sein.

Wichtig für dich ist immer: Zu jeder Social Media Strategie gehört ein Blog, der in deine Webseite integriert ist. Dazu kannst du mehr in folgendem Beitrag lesen. Informiere dich immer über neuste Trends, besuche Konferenzen und Online Meetings zu diesem Thema, damit du immer die neusten Informationen hast und prüfen kannst in wie weit du es in deine Strategie integrieren möchtest.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinen Aktivitäten.

Wenn du strategische Unterstützung möchtest, kannst du uns deine Anfrage unter

info@petrapolk.com senden.

Wir freuen uns von dir zu hören.

Beste Grüße deine Petra & Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sign up to our newsletter!