Business

Dein Auftritt in Online Meetings

Dein Auftritt im Online Meeting

Seit vielen Jahren reden wir davon: „Deine Webseite ist deine Online-Visitenkarte“. Ja so ist es, doch nun kommt noch dazu, dass dein persönlicher Auftritt in den zahlreichen Online-Meetings, Online-Kongressen und Vergleichbarem genauso zählt, wie dein persönlicher Auftritt bei einem Offline-Event, einer Messe.

Ich selbst bin seit 8 Jahren Veranstalterin und Moderatorin von Online-Meetings und Online-Kongressen. Aus diesen Erfahrungen möchte ich dir heute die wichtigsten Tipps für dich als Teilnehmerin mit geben.

1. Hintergrund macht Vordergrund

Du möchtest als Person wahrgenommen werden und nicht deine schöne Deko im Hintergrund. Das könnte sehr ablenken. Ich empfehle dir einen einfarbigen Hintergrund, der wenn möglich zu deinem Branding passt. Du hast die Möglichkeit, mit deinem echten Hintergrund zu arbeiten oder aber virtuelle Hintergründe im Hintergrund (z.B. bei Zoom) einzublenden.

2. Kleider machen Leute

Bitte kleide dich bei Online-Meetings so, wie du den Menschen auch bei Offline-Meetings begegnen würdest. Was ich nicht empfehle, ein tolles Oberteil und dazu eine Jogginghose zu tragen. Du wirst einfach besser performen, wenn du von Kopf bis Fuß business like gekleidet bist. Wenn du Yoga-Lehrerin bist, kann das auch eine Jogginghose sein, aber nicht bei der Unternehmensberaterin.

3. Ins rechte Licht setzen

Setze dich ins richtige Licht. Nicht jede Bürobeleuchtung ist für Online-Meetings geeignet. Prüfe auch, ob du nicht vom Sonnenlicht geblendet wirst und wenn während des Meetings das Tageslicht schwindet, du immer noch im rechten Licht bist. Dazu gibt es Ringlichter, die zu kleinen Preisen von dir erworben werden können.

4. Der richtige Ton macht die Musik

Damit sind gleich zwei Facetten gemeint. Natürlich solltest du prüfen, ob dein Mikro vom Laptop, PC, Tablett, Handy, von wo auch immer du online gehst, ausreichend und gut zu verstehen ist. Wenn nicht, dann organisiere dir ein externes Mikrofon. Bitte prüfe es nicht in einem Meeting, sondern für dich ohne Teilnehmer, oder lade einfach eine Freundin in ein Testmeeting ein und teste Bild und Ton. Achte bitte darauf, dass es keine Nebengeräusche in deinem Raum gibt. Sollte es doch mal unverhofft zu Nebengeräuschen kommen, dann schalte deinen Ton auf stumm, so störst du nicht das ganze Meeting.

Der zweite Aspekt ist natürlich Freundlichkeit und Empathie. Dazu komme ich im nächsten Punkt.

5. Mimik, Gestik, Stimmung, Körpersprache

Gerade weil man sich nicht persönlich trifft, ist Mimik, Gestik und Körpersprache sehr wichtig. Deine Körpersprache wird beeinflusst, deine Stimme und deine Mimik.  Menschen umgeben sich lieber mit freundlichen Menschen, als mit mürrischen Gesichtern. Dein Lächeln im Meeting kann Wunder bewirken. Bei deiner Körpersprache und Gestik ist aber auch zu beachten, dass du nicht zu unruhig bist, dich nicht zu viel bewegst, denn das bringt Unruhe ins Meeting.

6. Technik kannst du lernen

Mein Mann ist IT-Profi und sein Spruch, wenn etwas mit der Technik nicht funktioniert, ist: „Das Problem sitzt vor dem PC.“ Ja klar, kenne ich auch die Vorführeffekte. Bei mir allein funktioniert es nicht, wenn er es dann richtet, geht es.
Aber zum Thema der Online-Meeting-Räume. Bitte beschäftige dich mit der Technik der Meeting-Räume, die du als Teilnehmerin oder Veranstalterin nutzen möchtest, denn du kannst nicht erwarten, dass du in einem Meeting die Technik erklärt bekommst.

7. Essen und Trinken

Natürlich wird in Offline-Meetings auch gegessen. Wie zum Beispiel in einem Businessfrühstück. Doch du solltest dich nach dem Veranstalter des Online-Meetings richten. Es wird Online-Partys geben, bei denen auch extra angekündigt wird: bring dir etwas zu trinken und zu essen mit ins Meeting, da ist das vollkommen ok. Genauso wird es Meetings geben, bei denen es nicht erwünscht ist. Nur weil du vielleicht nicht rechtzeitig aufgestanden bist und es vor dem Meeting nicht geschafft hast zu frühstücken, berechtigt es dich nicht, dein Müsli zu essen, wenn du am Meeting teilnimmst. Prüfe hier einfach den Rahmen des Meetings. Ein Getränk solltest du immer bereit stehen haben, damit du nicht aufstehen musst und dann auch noch allen verkündest: „Ich hol mir was zu trinken.“

8. Chat

Beim Chat hast du die Möglichkeit, Nachrichten zu schreiben, die nur eine Person bekommt, zum Beispiel, wenn du dem Veranstalter etwas mitteilen möchtest oder Nachrichten die alle lesen. Was ich persönlich eine Unart finde, wenn Teilnehmer eine persönliche Kommunikation untereinander öffentlich führen. Dafür gibt es andere Möglichkeiten. Außerdem rate ich dir von öffentlicher Kritik im Chat ab. Wenn dir etwas nicht passt, hast du zwei Möglichkeiten: 1. Du verlässt das Meeting. Das wird sicher auch von der Größe abhängen, ob du so „sang- und klanglos“ verschwinden kannst, oder 2. Du teilst es dem Veranstalter in einer persönlichen Nachricht nach dem Meeting mit. Was dir gerade nicht passt, kann für die anderen fein sein. Anders verhält es sich, wenn du nach deiner Meinung gefragt wirst.

9. Später kommen, früher gehen

Wenn ein Meeting 9 Uhr startet, sei 8.55 Uhr online und suche nicht erst um 9 Uhr den Link. Wenn du zu spät dran bist, was auch immer mal passieren kann, dann sorge nicht für eine lautstarke Begrüßung, sondern geselle dich einfach dazu. Auch hier wird die Größe eines Meetings eine Rolle spielen und das Geschick des Moderators. Informiere dich vorher, wie lange das Meeting dauert und plane dir die volle Zeit ein. Nichts ist schlimmer als wenn du im Meeting merkst, oh es geht zwei Stunden und du hast nur eine eingeplant. Du versäumst 50 Prozent des Meetings und für die anderen ist es mangelnde Wertschätzung.

10. Deine Aufmerksamkeit zählt

Sei dabei und wenn, dann voll und ganz. Sei mit den Gedanken nicht schon bei deinem nächsten Kunden-Termin. Nur wenn du dich mit voller Aufmerksamkeit einbringst, ist es für dich wertvoll und wertschätzend gegenüber den anderen Teilnehmerinnen.

11. Professionalität zählt

Wusstest du, dass von deiner Professionalität in Online-Meetings auf deine Professionalität in deinem Business geschlossen wird? Nimm es also nicht auf die leichte Schulter. Online-Etikette ist genauso wichtig wie offline.

Bei allen Punkten gibt es sicher von Fall zu Fall Unterschiede. Wenn du selbst die Moderation übernimmst, spielen noch ganz andere Faktoren eine Rolle.  Dazu werde ich dir in einem weiteren Beitrag berichten.

Du bist die Marke

Meine nächsten kostenfreien Web-Seminare findest du hier. Ich freue mich, wenn du am 07.09.2020 dabei bist. Am 05.10.2020 gibt es etwas Besonderes zu feiern. Melde dich gleich zu beiden Meetings an.

Einen erfolgreichen Start in den September wünscht dir Petra – Deine Mentorin für weiblichen Erfolg im Business.

Dazu kannst du mehr in meiner Mastermind Markenbranding, die am 08. September startet erfahren. Du arbeitest 13 Wochen am weiteren Ausbau deiner einzigartigen Markenpersönlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sign up to our newsletter!