Business

Fokus + Prioritäten = Zeitmanagement

Das kostbarste Gut in unserem Leben ist Zeit. Das Wort Zeitmanagement heißt ja nichts anderes als die wenige Zeit die wir haben richtig managen. Doch es ist leichter gesagt als getan.

Zu Beginn meiner Selbstständigkeit hat zu mir jemand gesagt: „Das was du am wenigsten haben wirst, ist Zeit.“ Damals konnte ich damit nichts anfangen, denn ich hatte gerade alle Zeit der Welt und zu wenig Kunden, doch heute kann ich es sehr gut verstehen und nur sagen, diese Person hatte so was von recht.

Um deine Zeit richtig zu managen, gibt es aus meiner Sicht 4 ganz wichtige Voraussetzungen:

Kenne deine Ziele

Lege deine kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Ziele fest, notiere dir diese, überprüfe sie immer wieder und handele dann täglich so, dass alles was du tust auf deine ganz persönlichen Ziele einzahlt.

Ziele müssen smart sein:

S – spezifisch, genau

M – messbar

A – aktionsorientiert

R – realistisch

T – terminiert

Es sollte ein großes Ziel für dein gesamtes Business geben und auch Ziele auf verschiedene Projekte abgestimmt. Überprüfe immer wieder, ob es deine Ziele sind, ob sie noch zu dir passen und wenn du Ziele erreicht hast, setze dir neue Ziele.

Denn nur wer ein Ziel hat, kann immer bei jeder Tätigkeit den Fokus so ausrichten, dass er ihn zum Ziel bringt. So behältst du einfach leichter den richtigen Fokus.

Ich werde immer gefragt: „Wie schaffe ich es, dass ich mich nicht zu sehr ablenken lasse?“

Da gibt es eben auch nicht die Regel. Wenn du klar bist, wenn du dein Ziel kennst, wenn du deine Vision hast, dann wirst du auch wenn du mal abgelenkt wirst – gib es übrigens auch bei mir – immer wieder schnell den Fokus neu finden. Sei auch nicht zu streng zu dir. Du darfst auch mal trödeln, es laufen lassen und einfach vom Fokus abkommen. Wichtig ist nur, dass du wieder zurück findest. Wie du es für dich am besten schaffst: finde es raus.
Bei mir ist es dann oft so: einfach Mal nichts machen, ein Waldlauf, die Natur, eine Auszeit oder auch Gespräche mit Freundinnen.

Kenne deine Vision

Deine Vision ist dein Stern am Himmel, der dich führt und dein Motor, um nach Niederlagen oder Krisen wieder aufzustehen.

Kenne deine Vision, dein WARUM, warum du genau das tust, was du täglich tust. Kenne deine Wünsche und Träume die für dich Wirklichkeit werden, wenn deine Vision wahr wird.

Visualisiere deine Visionen an einer Pinnwand, male sie auf, auf deinem Bildschirm wo auch immer du magst, denn desto stärker werden sie greifen.
Prüfe auch hier immer wieder, passen sie noch. Sowohl Ziele als auch Visionen dürfen sich ändern. Denn unser Leben, die ganze Welt und auch dein Business ist in einem ständigen Veränderungsprozess.
Einmal im Jahr gibt es bei mir einen Visionday, denn in einer Gemeinschaft seine Ziele und Visionen auszusprechen und zu präsentieren hat noch eine viel stärkere Wirkung, als allein im stillen Kämmerlein.
Bei Interesse schreib mir eine E-Mail mit dem Betreff: Visionday.

Setze deine Prioritäten

Wenn du deine Ziele kennst, deine Vision dein täglicher Motor ist, heißt es nur täglich zu prüfen „Bringt mich das, was ich gerade tue meinem Ziel ein Stück näher?“
Wenn du das mit Ja beantworten kannst, geh deinen Weg weiter, wenn es nein ist, bleib stehen, richte dich neu aus, setze den Fokus und die Prioritäten anders und lauf wieder weiter.
Sich immer selbst ausrichten, bei sich bleiben, vom Umfeld nicht zu sehr beeinflussen lassen und dennoch immer wieder rechts und links schauen, ist sicher der schwierigste Prozess, doch du hast es in der Hand. Nur du allein hast deinen Erfolg, was auch immer es für dich ist, selbst in der Hand.

Mach dir deine Rollen bewusst

Bei allem was du tust, solltest du aber auch die vielen Rollen beachten in denen du dich befindest und die du gerade ausfüllen darfst.

Ich erkläre es dir an meinem Beispiel.
Ich bin Unternehmerin, Ehefrau, Arbeitgeberin, Hundemama, Mama, Tochter, Oma, Schwester, Nachbarin, Mentorin, Geschäftspartnerin, Hausfrau und Freundin.
Jetzt ist die Frage, welche Rolle hat bei mir erste Priorität und welche folgen.
Mach es dir für dich bewusst. In jeder unserer Lebenslagen wird es anders sein. Du musst entscheiden, wo ist gerade dein Fokus und wer kann dich wie unterstützen. Genau so ist es auch bei mir. Bei mir ist erste Priorität Unternehmerin, alles andere folgt. Dafür benötige ich aber auch einen Partner, der dafür großes Verständnis aufbringt. Prüfe bei dir diese Rollenverteilung und schon wird es für dich leichter sein, Prioritäten richtig zu setzen.

Beispiel, wenn du gerade frischverliebt bist, kann es eine ganz andere Priorität haben als bei mir, wenn du gerade Mama geworden bist auch, dann hat das Baby erste Priorität und wenn du mehr Zeit mit deinem Partner verbringen möchtest, dann kann es der gemeinsam Urlaub sein. Alles hat seine Berechtigung, du darfst auch jeden Tag neu entscheiden.

Die Kunst ist es auch, alles mit der genau richtigen Gewichtung unter einen Hut zu bekommen, denn du befindest dich immer in all deinen Rollen.

Ich wünsche dir in Zukunft, dass du damit einen anderen Blickwinkel für dein Zeitmanagement bekommst und dich leichter tust, auch mal nein zu sagen, wenn es gerade nicht zu deinen Zielen und Visionen passt.
Du bist deines Glückes Schmied und hast dein Leben selbst in der Hand.

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg

Deine Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sign up to our newsletter!