Networking

Netzwerkerinnen im Interview Folge 3

Heute in der Folge 3 unserer Interview-Serie habe ich für dich die zwei großartige Netzwerkerinnen Friederike Seiffert und Anna Sophia Feuerbach im Interview.
Ich freue mich sehr über ihre Ausführungen. Hast du auch Lust, dabei zu sein? Schreib mir einfach eine Mail.

Interview mit Friederike Seiffert

Liebe Friederike, was bringen Dir Deine online und offline Networkaktivitäten, wie und wo netzwerkst Du am liebsten?

Ich bin kein Mensch für Smalltalk. Schon als Kind hatte ich damit äußerste Schwierigkeiten.

Umgekehrt liebe ich Gespräche mit Tiefgang. Aus diesem Grund brennt mein Herz für persönliche 1:1 Gespräche oder meine Gespräche mit Sinn, die ich selbst online und offline anbiete.

Bevor ich tiefgehende Gespräche führen kann, muss ich jedoch netzwerken. Und da ich nicht der Mensch bin, der geradewegs auf Menschen zugeht, kommt mir das Onlinenetzwerken sehr entgegen. Das mache ich auf Facebook, noch lieber aber auf Xing. Hier gehört für mich der anfängliche Austausch mit persönlichen Nachrichten auf jeden Fall dazu. Denn ich will ja den Menschen hinter dem digitalen Profil kennenlernen. Oft stelle ich Fragen. Dazu bekomme ich mal längere, mal kürzere Antworten, auf die ich wieder reagieren kann. Und schon entspannt sich ein Onlinegespräch. Erst wenn ich spüre, dass das Gespräch an Wärme gewinnt, verabrede ich mich zu einem Telefonat oder zu einem persönlichen Treffen.

Das findet eher selten auf Netzwerkveranstaltungen anderer Gruppen statt. Denn dort fühle ich mich mittenmang fremder Menschen eher verschüchtert und traue mich nicht jemanden anzureden. Anders in meinen Gruppen, wo ich zu tiefgehenden Gesprächen motiviere und tatsächlich auch einen Weg gefunden habe neue Gäste ohne meine üblichen Berührungsängste in das Gespräch einzubinden.

Wie planst Du es in den Alltag ein? Wie viel Zeit investierst Du?

Das Onlinenetzwerken findet nahezu täglich statt, es ist Teil meines Alltagsgeschäftes. Es gibt Tage an denen „flutscht“ es und es gelingt mir mehrere qualitätvolle neue Kontakte an einem Tag zu erhalten. Dann bin ich gerne mal eine Stunde oder mehr am Tag mit dem Schreiben von Nachrichten beschäftigt. An Tagen, die ohnehin voll sind, bin ich beim Onlinenetzwerken unkonzentrierter und dann lass ich es unter Umständen lieber, als dass ich jemanden durch falsch gewählte Worte verprelle. Beim Telefonieren und persönlichen Treffen ist in jedem Fall noch Luft nach oben ;).

Meine Gespräche mit Sinn – die ja meine persönliche Form des Netzwerkens sind – führe ich nahezu täglich mit nicht unerheblichem Aufwand: für meine Facebookgruppe und die dortigen Themen muss ich recht viel recherchieren und vorbereiten. Da bin ich mal 5 Minuten, manchmal auch 2 Stunden beschäftigt. Insbesondere, wenn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer intensiv auf Beiträge reagieren.

Was sind Deine 3 wichtigsten Tipps, dass die Netzwerkaktivitäten fruchten?

  1. Ganz wichtig: keine Facebook Freundschafts- oder Xing Kontaktanfragen ohne persönliche Nachricht. Die Tatsache, dass diese Plattformen das Netzwerken ohne Kommunikation anbieten, heißt nicht, dass das gut ist. Ich gehe ja auch nicht an eine fremde Haustür, klingele und sage nichts, wenn die Tür aufgemacht wird. Und bitte: keine abgedroschenen Standardformulierungen.
  2. Es gibt Menschen, die sind schüchtern in Sachen Netzwerken. Die kann man schnell verprellen, wenn man wie mit einer Kanone auf Spatzen trifft. Da hilft es Fragen zu stellen und aufmerksam zuzuhören. Soll heißen: lieber leise Anbahnen als mit der lauten Hallo-Hier-bin-ich-Methode.
  3. Es wird online immer noch viel zu häufig Netzwerken mit (schlechtem) Verkauf verwechselt. Da hat man einen neuen Kontakt und einen Tag später soll man die Businessseite liken. Wenn ich eine Boutique besuche würde ich es auch als höchst befremdlich finden, wenn mir die Verkäuferin mit dem neuesten Kleid in der Hand auf der Straße hinterher rennt. Netzwerken geht anders.

Du bloggst auch. Zu welchem Thema? Meine Website und mein Blog sind noch ganz neu. Bei mir geht es um die Frage, wie Du zum Sinn des Lebens finden kannst und ihn als Basis für Klarheit und Fokus in Deinem Leben nutzt.

Welchen Beitrag dürfen wir meinen Leserinnen empfehlen? 9 Gründe, warum es sich lohnt Deine Lebensaufgabe zu entdecken.

Artikellink: https://dersinn.com/2019/07/22/9-gruende-warum-es-fur-dich-lohnt-deine-lebensaufgabe-zu-entdecken/

Danke liebe Friederike für das Interview und weiterhin viel Erfolg für deine Aktivitäten.


Neueste Beiträge im Blog


Interview mit Anna Sophia Feuerbach

Foto: Julia Maak

Liebe Anna, was bringen dir deine online und offline Networkaktivitäten?

  • Sichtbarkeit für mich und mein Business
  • tolle, inspirierende Gespräche
  • immer wieder neue Impulse
  • ständige Erweiterung meines Horizonts

Wo und wie netzwerkst Du?

Nahezu immer und überall. Und das schon, als ich noch gar nicht wusste, dass man das „Netzwerken“ nennt.
Ich tausche mich gerne mit Menschen aus, mich interessieren ihre Ideen, Wünsche, Träume und Ziele. Dabei erzähle ich natürlich auch gerne von mir und meiner Vision.
Zu Beginn nur im privaten Rahmen gehe ich heute auch gezielt auf Netzwerkveranstaltungen oder verabrede mich direkt. Die Gelegenheiten sind unglaublich vielfältig.
Offline mag ich zwar lieber, aber auch online über meine Website, meinen Blog oder die sozialen Netzwerke funktioniert der Austausch mit anderen inspirierenden Menschen wunderbar. Tatsächlich treffe ich viele Online-Bekanntschaften irgendwann auch persönlich. Ein persönliches Treffen ist für mich immer sehr spannend und intensiviert den Kontakt. Wenn es mir wichtig ist, nehme ich dafür auch gerne eine kleine Reise auf mich.

Wie planst Du es in Deinen Alltag ein? Wie viel Zeit investierst Du?

Netzwerken ist für mich nicht primär Mittel zum Zweck, es macht mir Freude. Deshalb ergreife ich jede sich mir bietende Gelegenheit. Insgesamt investiere ich so circa 2 Stunden am Tag.

Was sind Deine 3 wichtigsten Tipps?

  1. Echtes Interesse an den Menschen ist unglaublich wichtig. Offen und ohne Vorurteile auf den Anderen zugehen. Netzwerken ist viel mehr als potentielle Kooperationspartner oder Kunden zu finden.
  2. Netzwerken darf leicht sein! Ohne Druck, ohne Erwartungen. Scanne ich sofort im Kopf, ob und wie mein Gegenüber mir vielleicht weiterhelfen kann, wird das Gespräch verkrampft und für beide Seiten anstrengend.
  3. Sei authentisch. Sei offen und ehrlich. Das verhindert Missverständnisse und Enttäuschungen.

Du bloggst auch. Zu welchem Thema?

Mein Blog war der Ursprung meiner Selbständigkeit, der Ausgangspunkt für mein neues Leben. Hier schreibe ich offen über meine Erfahrungen mit psychischen Erkrankungen. Darüber, wie das Leben in einer wunderbaren Scheinwelt krank machen kann. Darüber, was mir auf meinem Weg zu einem erfüllten Leben geholfen hat und immer noch hilft.
www.annafeuerbach.de/blog

Danke liebe Anna für das Interview und alles Gute für deine weiteren Netzwerk-Aktivitäten.


In Folge 1 hatte ich für dich Christine Haider und Nilufar Zand im Interview, in Folge 2 waren es Eleni Iatridi und Syliva Annett Bräuning.
Ich wünsche dir viel Freude beim Lesen der Interviews, sie werden dir für deine Netzwerk-Aktivitäten neue Impulse geben.

Wenn dir der Beitrag gefallen hat oder ein anderer in meinem Blog, dann teile ihn. Denn Teilen macht glücklich und bringt dir Empfehlungen.

Liebe Grüße senden dir Friederike, Anna und Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sign up to our newsletter!