Mentorin für weiblichen

Erfolg im Business

Mentorin für

weiblichen Erfolg

im Business

Visitenkarten zum Netzwerken richtig einsetzen

Visitenkarten zum Netzwerken richtig einsetzen

Kennst du diese Visitenkartenpartys oder wie es im Xing heißt, "Kontaktmaschine"? Meine Meinung dazu ist, dass es keine Ergebnisse bringt, solange man die Visitenkarten nicht strategisch einsetzt.  

Ich empfehle dir: Weniger kann mehr sein.Auch bei den Visitenkarten.

Knüpfe auf einem Event, einem Netzwerktreffen oder auch beim Speed Networking lieber zwei intensive Kontakte, statt 25 oberflächliche. Denn bei denen fehlt dir der Anknüpfungspunkt, der Aufhänger. Wen du dich hingegen intensiver kennen gelernt hast, bei wem du eine Beziehungsebene aufgebaut hast, der ist der bessere Kontkat. Du kannst beim nächsten Termin, beim nächsten Telefonat, an euer letztes Gespräch anknüpfen.

Machen dir unbedingt Notizen, auch von persönlichen Informationen, die du im Gespräch erfahren hast. So hast du gleich Gelegenheit, das im nächsten Termin als einleitenden Smalltalk zu verwenden. Und dein Gesprächspartner wird sich bestätigt fühlen, dass du echtes Interesse für ihn zeigst.

Netzwerken heißt, sich für Menschen zu interessieren und das Ganze ehrlich und echt. Alles andere ist nur von kurzem Erfolg.

Oft erlebe ich auch, dass mit den Visitenkarten danach nichts gemacht wird. Und dabei ist es wie bei allem anderen auch: wenn du nichts machst, wird auch nichts passieren.

Meine Tipps für dich:

1. Weniger kann mehr sein.

2. Zeige echtes Interesse

3. Finde Anknüpfungspunkte

4. Mach dir Notizen

5. Vereinbare einen Folgetermin

5. Vernetze deine Kontakte mit anderen Kontakten

Ist "zwei Visitenkarten zu überreichen", Schnee von gestern?

In den letzten 2 Wochen bin ich vielen Netzwerker/innen begegnet, die mir immer zwei Visitenkarten übergeben haben. Da denke ich mir, dass war ja vor 10 Jahren ne gute Idee, doch Mal ganz ehrlich, was machst du mit der zweiten Visitenkarte?

Machst du dir die Mühe und hast immer einen ganzen Rucksack voller zweiter Visitenkarten dabei, um dann Frau X oder Herrn Y empfehlen zu können? Oder sendest du dann sogar die Visitenkarte mit der Post an deinen Kontakt?

Im Zuge unserer virtuellen Möglichkeiten ist es Schnee von gestern zwei Visitenkarten zu übergeben. Der Einzige für den es ist gut ist, ist die Druckerei, denn die machen mehr Umsatz.

Als ich diese Frage in Facebook letzte Woche zur Diskussion gestellt habe, kam gleich "es kann ja nicht alles digital sein". Nein, Haptik ist nach wie vor wichtig, doch die allein zählt nicht mehr.  Denn virtuelle Empfehlungen können mit einem Mausklick ausgesprochen werden, und ganz ehrlich, wer dort nicht vertreten ist, muss sich hinten anstellen, um empfohlen zu werden.

E-Book: E-Mail-Marketing

Petra Polks E-Book „E-Mail Marketing leicht gemacht“!

15 einfache Schritte zum persönlichen E-Mail - Marketing. 

  • Baue eine E-Mail-Liste auf.
  • Baus deine bestehende Liste aus!
  • Einfach Tipps, sofort umsetzbar - mit Workbook.

Was machst du mit den Visitenkarten?

Aus meinen Erfahrungen, die meisten machen nichts mit den gesammelten Karten. Und dann gibt es noch das krasse Gegenteil, die Visitenkartensammler. Die donnern gleich die Kontakte mit Mails und Verkaufsangeboten zu. So wird es nicht funktionieren, hat vor 10 Jahren eventuell noch geklappt, aber die Zeiten sind vorbei.

Tipp von mir: vernetze dich mit den Menschen, die du persönlich getroffen hast virtuell, so kannst du sie nicht aus den Augen verlieren. Optimaler weise lege eine Kategorie in deiner Kontakteliste an, damit du gleich weißt, wo du die Menschen getroffen hast. Dass ist so ähnlich, wie wenn du auf die Papierkarte schreibst, "in München am 4.2. getroffen", geht auch alles virtuell.

Eine weitere Variante: wenn es Gästelisten gibt, ist sich schon vorab mit den Netzwerker/innen zu vernetzen. So kannst du schon gezielt festlegen, wen du denn unbedingt persönlich sprechen möchtest. Und ein weitere Vorteil, alle werden dann zu dir sagen, wir haben schon auf Xing (geht auch auf anderen Plattformen) geschrieben. Und man kennt dich schon, so bist du nicht einer von hundert auf dem Event.

Ja, Visitenkarten sind noch wichtig, doch noch wichtiger ist es, dass du professionell bist und vor allem AAA (anders als andere).

7 Tipps für deine Visitenkarten:

  • professionelle grafische Gestaltung ist dass A und O
  • Logo und Slogan sprechen für sich
  • Achtet auf die Kartonstärke und Kartonstruktur
  • Es gibt heute schon Visitenkarten aus anderen Materialien, prüft was zu deinem Business passt
  • Vollständige Daten auf der Visitenkarte – und diese übersichtlich angeordnet
  • Mit Foto oder ohne? Da gibt es unterschiedliche Ansichten, da wir uns sehr schnell verändern, rate ich persönlich davon ab, und wenn mit Foto von einem Profi
  • Bewahre deine Visitenkarten geschützt auf, und habe immer welche dabei. Auch wenn du die Handtasche gerade gewechselt hast..

Visitenkarte im Web

Damit meine ich deine virtuellen Profile, in den verschiedenen Social Media Plattformen und auch deine Webseite. Oft wird diese Visitenkarte noch vor deiner persönliche Begegnung, vor deinem Termin wahrgenommen. Und du weißt ja für den ersten Eindruck, gibt es keine zweite Chance.

Du möchtest ein neues Business starten oder endlich ausreichend Umsatz aus deinem Unternehmen gewinnen? Die ErfolgsFormel für dein Business by PP macht es möglich!

S.I.N.N die Mastermind mit der Erfolgsformel

7 Tipps zu deinen virtuellen Visitenkarten:

  • Professionelle Fotos sind das A und O, denn bekanntlich sagt ein Bild mehr als tausend Worte
  • Nutze die Möglichkeit neben deinem Profilfoto mit so viel möglich Bildern zu arbeiten, denn im Zuge der knappen Zeit wird nur noch wenig gelesen
  • Nutze kurze Videos und binde diese in dein Profil ein
  • In deinem Profil sollte auf einen Blick dein Expertenstatus zu sehen sein. Beispiel bei Xing ist es alles was neben deinem Foto steht
  • Keine abgelaufenen Termine im Profil
  • Die Ostergrüße vom letzten Jahr sind auch ungünstig
  • Auch dein Privatprofil in Facebook ist deine Visitenkarte, deshalb denke nach, was du dort wie kommunizierst und auch deine Fotos sollten professionell sein

3 allgemeine Tipps für deine Visitenkarten:

  • Nie ohne Visitenkarte das Büro verlassen - Bitte haben immer genügend Visitenkarten dabei, egal wo du hingehst. Denn in jeder Situation kannst du Menschen treffen, da Netzwerken nicht an einen Termin und auch nicht an einen Event gebunden ist.
  • Qualität schließt auf Professionalität - Bitte achte auf eine professionelle Qualität. Denn diese muss zur Wertigkeit deines Unternehmens passen. Bitte nutze keine „handgestrickten“ Karten. Gebe durch dein Logo, deinen Slogan, deine Unternehmensfarbe deiner Visitenkarte ihre Einzigartigkeit. Es gibt heute die unterschiedlichsten Möglichkeiten an Materialien und vor allem achte wenn sie aus Papier sind, auf die Papierstärke. Erst vor kurzem habe ich eine Karte aus Holz und eine aus Edelmetall bekommen.
  • Auch sind Postkarten kein Ersatz für Visitenkarten, denn auf Grund der Ablage und Aufbewahrung kommen viele mit Karten besser klar, und werden eher darauf zurück kommen.
  • Aufbewahrung deiner Visitenkarten - Vor allem Frauen kennen das. In unseren Handtaschen finden wir immer alles nur nicht das, was wir gerade brauchen. Mein Tipp an dich: Nutze ein Fach der Tasche nur für die Aufbewahrung der Karten oder lege dir Visitenkartenhüllen zu, wo du diese geschützt aufbewahren kannst.. Denn Karten mit Beschädigungen, Eselsohren und Verschmutzungen sprechen leider auch nicht für uns.
  • So kannst du auch, wenn du die Handtasche wechselst, schnell auch diese Hülle mit umpacken, oder du nutzt gleich eine Tasche in der Tasche.

Mit Visitenkarten bleibst du im Gedächtnis

Diese Woche war ich auf 3 Netzwerkveranstaltungen mit insgesamt 171 Teilnehmerinnen und habe mit 20 Frauen persönlich gesprochen. Wenn nicht jetzt auf meinem Schreibtisch die Visitenkarten liegen würden, würde mir weder Name, noch Business, noch Stadt der Damen einfallen.

Warum erzähle ich dir das? Unsere Visitenkarte ist unser Platzhalter im Gedächtnis unserer Gesprächspartner. Dennoch erlebe ich immer wieder, egal wo, das ich höre:

  • Meine Visitenkarten sind gerade aus, 
  • Visitenkarten habe ich nicht,
  • habe die falsche Handtasche dabei,
  • die alte Visitenkarte passt nicht mehr,
  • und die neuen sind noch nicht fertig,
  • habe ich vergessen oder, oder ...

Visitenkarten sind also nicht Schnee von Gestern!! Wir haben doch nicht so ein super Gedächtnis das wir uns alles merken können.

Ich selbst nutze die Visitenkarten, um später noch zu wissen, wann habe ich wen, wo getroffen und was haben wir besprochen. Danach vernetze ich mich mit den Netzwerkern in Social Media, lege gleich dort eine passende Kategorie oder Liste genau zu diesem Event an, so dass ich jederzeit auf Knopfdruck diese Kontakte wieder abrufbar habe.

Der nächste Schritt bei mir ist, die Karten separat abzulegen mit denen ich danach noch Mal in Kontakt treten möchte. Das heißt ich mache dann aus den 20 Karten eine Auswahl, wo ich meine, da könnte ein Business entstehen, ich möchte dem Kontakt noch was senden, oder habe sogar versprochen eine Information zur Verfügung zu stellen, oder mir fällt gleich spontan eine Empfehlung ein.

Alle anderen Karten brauche ich erst Mal nicht mehr, und bewahre sie ganz altmodisch in einem Karton auf.

Heute gibt es ja schon die verschiedensten Möglichkeiten Visitenkarten aufzubewahren. Neulich in Hamburg hat mit eine Unternehmerin sogar die App CamCard empfohlen, mit der du die Karten einscannen kannst.

Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Netzwerken mit oder ohne Visitenkarten. 

Übrigens: je mehr du Experte/in bist, desto weniger wirst du Visitenkarten brauchen. Denn Experten werden gefunden, auch ohne Visitenkarte. Deshalb meine Empfehlung an dich, feile an deinem Expertenstatus und lasse nur noch professionelle Visitenkarten da.

Deine Petra – Mentorin für weiblichen Erfolg im Business

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

  1. Toller Beitrag, vielen Dank. Ich habe letztens ein Start-up gegründet und möchte nun Visitenkarten drucken. Mir war nicht klar, was genau da alles drauf muss, aber jetzt weiß ich auf jeden Fall mehr. Soll da auch ein Call to Action mit rein?

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Abonniere meinen Blog & meine News

Ich begrüße dich als Leserin und Fan meines Blogs. Seit 2016 Jahren blogge ich zu den Themen Networking, Social Media, Business und lasse dich hinter die Kulissen schauen!

Liebe Grüße, deine Petra, Mentorin für weiblichen Erfolg