Networking

Netzwerken in R(h)einkultur

Nun: ich bin kürzlich umgezogen und ich hab astreine „kölsche Klüngelgene“ im besten Sinne und freue mich daher sehr aus diesem Anlass aus dem wunderbaren Rheinland einen Gastartikel auf PPs Blog als SS ( DIE §§Sylvia) schreiben zu dürfen. Vielen Dank für die Einladung!

Ich lebe seit 54 Jahren im Rheinland und arbeite seit 25 Jahren als ( inzwischen ganzheitliche) Anwältin in 53773 Hennef. Die letzten 20 Jahre lebte ich mit meinem Sohn im eigenen Haus, in dem sich auch die Praxis befand mit großen, wunderschönen Garten. Als der Sohn jetzt auszog, wurde mir das alles zu groß und ich setzte kurzentschlossen den Plan einer räumlichen Veränderung Richtung Stadtzentrum um.

Als Familienanwältin pflege schon länger ein gesundes Netzwerk für meine Mandanten. Denn sie benötigen oft in ihrer Situation auch noch andere Dienstleistungen ( Sachverständige, Makler, Handwerker, Coaches, PR-, Marketing – Fachleute u.u.u.) und sind froh, wenn sie nicht lange suchen und möglicherweise „Fehlversuche starten“ müssen, sondern über eine Empfehlung von mir dort ankommen. Daher sagt man über mich auch: IMMER EINE GUTE IDEEJ

So war also der Makler in meinem Netzwerk für den Hausverkauf nicht weit.

Der arbeitete allerdings erschreckend schnell ( nach sechs Wochen waren Käufer gefunden…) – übrigens habe ich unter den drei Maklern in meinem Netzwerk ihn ausgesucht, weil er den Schwerpunkt nicht wie andere auf einer perfekten Objektpräsentation hat, sondern im Menschlichen, d.h. seine Kundenkartei so pflegt, dass er ganz genau weiß, was die Kunden suchen; er annonciert daher oft erst gar nicht, sondern lädt einfach die Interessenten ein, mit denen er zuvor andere, ähnliche Objekte besichtigt hat, ein. So fand sich auch für mein Haus eine junge Familie, die in einer ähnlichen Situation mit kleinem Sohn war, wie ich vor 20 Jahren beim Hauskauf. Nur dass diese Familie den Vorteil hatte, dass ich bereits den Teich, den Hühner – und Entenpark, das Partygartenhaus, den Pool, die Grillanlage, den Specksteinofen und den wunderbaren Innenhof (ein-)gebaut hatte. Das gab zusätzlich ein richtig gutes Gefühl; keine Spur von Schwierigkeit beim Loslassen!

Nächster Bedarf an Leistungen aus dem Netzwerk ergab sich daher schnell und dringend und da war EIN Makler nicht genug…, eine neue Wohnung zentrumsnäher musste her, mit kleinerem Garten und zu mieten und Hundehaltung erlaubt – da musste ich schon alle drei Vermittler aus meinem Netzwerk einspannen und noch einen vierten und fünften kennen lernen – aber dann nach 5 Wochen hat auch das geklappt. Bei der ersten Besichtigung meiner Traumwohnung hat mich eine ganz besonders gute Freundin durch ihre Präsenz und Einfühlsamkeit so unterstützt, dass der Vermieter, der ein altes Ehepaar ohne Tiere als zukünftige Mieter wünschte, alle Bedenken über Bord geworfen hat♥ Danke!

Immer noch alles sehr schnell für das Aufgeben von 20 Jahren Gewohnheit und alleine Leerräumen eines Hauses, in dem man 20 Jahre ein Kind großgezogen hat…Und es ging in diesem Tempo weiter…

Also ganz klar: da brauchte es noch viel mehr Hilfe.

Und sehr interessant: die Menschen, die ich brauchte, waren alle vorher schon da und mir vorher begegnet. Ich hatte ihnen zugehört und konnte sie daher aus meiner Kontaktschatzkiste im richtigen Moment auspacken.

Als Nächstes kam da die AWO – Arbeiterwohlfahrt – hier vor Ort mit sehr engagierten ehrenamtlichen Menschen besetzt, denen ich in der Vergangenheit über Kontakte und weitergeleitete Postings bei Facebook schon viel gegeben hatte.

Eis essend und an Hilfe suchen in DEM Moment nicht im Entferntesten denkend, erzählte ich dem örtlichen Leiter der AWO von meiner Megaaufgabe Hausräumung und hörte dann: da können wir uns ja endlich mal revanchieren – kein Problem – wann soll das Haus leer sein?!

Stirnwisch – wie g…war das denn?!

Drei Wochen später kamen acht muskelbepackte Menschen mit großem Fahrzeug und beluden dies x Mal und in EINEM einzigen Tag war das Haus gegen 8achtfaches Trinkgeld super geräumt! Einfach nur klasse!

Am folgenden Tag noch ein Finale mit einem Container mit mir kurzfristig von Freunden besorgten zwei Helfern und dann war nur noch das Archiv umzuziehen und auch dafür fand sich nach einigem Nachdenken GENAU DER RICHTIGE, der aktuell GENAU DAS BRAUCHTE, was ich ihm GEBEN konnte aus meinem Leistungsspektrum!

Das Klavier zog über die Spedition, deren Eigentümer ich hier vor zwei Jahren als Prinzenpaar im Karneval kennen gelernt hatte, vollstschnell, heil und pünktlichzügig um.

Als Mitglied der örtlichen, rührigen Werbegemeinschaft konnte ich in der neuen Wohnung netzwerkend einen wunderbaren neuen Ofen rabattstark ( nach 20 Jahren beim gleichen Ofenbauer wie beim ersten Mal…) erwerben und konnte den Gärtner, der sonst den Garten meiner Mutter wunderbar pflegt, zur Gartenanlage heranziehen.

Auch in der Werbegemeinschaft wurde ich wegen der Innendekoration fündig ( der Betrieb wurde vom Ofenbauer empfohlen…) so konnte ich herrliche Ideen umsetzen.

Vor 15 Jahren hatte ich einmal im Fernsehen eine einzigartige, abgehängte Decke gesehen und in mein Herz geschlossen für den Fall, dass ich einmal woanders wohnen würde und diesen Plan würde umsetzen können. Schon bei der ersten Wohnungsbesichtigung, als noch der Vormieter drin war, fiel mir im Flur beim Blick rundherum DIESE Decke wieder ein – Und: heute ist sie drin….Und ich habe gleich mit dem Vertreiber dieser hochwertigen Teile einen “Deal“ gemacht, dass ich ihm gerne Kunden vermittle, denn natürlich ist in meinem Flur durch die Mandanten und Kollegenbesprechungen ordentlich begeisterte Bewegung.

Das wäre allerdings nicht ohne umfangreiche Vorarbeiten gegangen: ein Elektriker musste her – und dann mein Anspruch: ein NETTER!

Ein wenig nachgedacht und schon gefunden – in meiner Facebookgruppe „ Verschenks im Rhein-Sieg-Kreis“. Die Gruppe habe ich Nikolaus 2012 gegründet, sie hat mittlerweile über 3000 Mitglieder https://www.facebook.com/groups/407079062705607/. Der Electricus war mir dort durch eine selbstlose Hilfsaktion bei einer verzweifelten, jungen Mutter, deren Küche den Geist aufgab aufgefallen und ist ein echter Diamant in meinem Netzwerk!

Bleibt noch der Maler: der war mir im letzten Jahr schon bei Facebook aufgefallen, weil er sich bei sozialen Projekten engagierte und über das Gute, das er tat auch gerne berichtete. Damals habe ich ihn angeschrieben und geteilt, wie gut ich seine „Werbeidee“ fand. Er erinnerte sich auch sofort, als ich ihn zur Besichtigung bat und da sich andere Gewerke hier in der Wohnung noch hinziehen, hat er noch nicht gearbeitet, aber mich schon total inspiriert. Er hat nämlich in seinem Vorgarten – durch Netzwerken – mit einem örtlichen Künstler in seinem Wohnort ( etwa 20 km weit weg) einen mannshohen bunten Pinsel, der auf seine Profession hinweist. Sieht klasse aus!

Was liegt da näher, als dass ich mir auch einen Künstler hier im Ort suche, der mir einen Paragraphen in den Vorgarten zaubert?! Bezüglich des Materials bin ich noch unentschlossen, aber die Idee ist geboren!

Schräg gegenüber meiner wunder-vollen Wohnung ist ein Altenheim – klar, dass ich da demnächst vorsprechen werde, um einen Vortrag zum Thema Patientenverfügung und Betreuungsvollmacht zu halten – und vielleicht finde ich ja so ganz nebenbei auch einen Hundesitter – wer weiß!

All die guten Geister – und ich hab` sicher noch mindestens eine Handvoll vergessen – , sind jetzt wieder näher gerückt und ich kann sie und ihre Leistungen noch besser miteinander vernetzen.

Sie/Euch kann ich hoffentlich mit diesem Artikel inspirieren, animieren, überzeugen – Netzwerken ist IMMER EINE GUTE IDEE!

Tipps:

  • Umzug als Gelegenheit zum Kontakten erfassen und nutzen

  • örtliche Betriebe bevorzugen

  • alte Kontakte aufwärmen

  • „überall“ , d.h. beim Einkaufen, Eis essen, Sport etc. erzählen, was man vorhat und braucht

  • genau zuhören, wenn andere berichten

  • Ideenschmiede im Kopf anwerfen mit positiven Gedanken gespickt und voller Vorfreude – denn dann:

KLAPPT`S AUCH MIT DEN NACHBARN;-)

♥liche Einladung an alle, die mal in der Nähe sind, willkommen zum Netzwerken live hier – immer kurzfristig möglich – Petra hat es Ostersamstag vorgemachtJ! Ich freu mich auf Sie /Euch!

Ebenso wie auf jeden neuen Fan auf meinem Kanal bei Youtube https://www.youtube.com/channel/UChIJ5fJVdH3TGiBuaYhwAJQ, den ich ständig mit neuen Videoreihen befülle und meiner Fanpage bei Facebook https://www.facebook.com/Schodruch.Sylvia.Recht.Hennef/reviews.

Die Homepage www.recht-hennef.de verwandelt sich aktuell in einen Blog und ist noch im Rohbau;-)

 

♥licher Gruß von der ganzheitlichen Familienanwältin mit Mehrwert

Sylvia Schodruch

Kurhausstr.38

53773 Hennef

02242 82481

sylvia.schodruch@web.de

Skype: weldergoven oder via Emailadresse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sign up to our newsletter!